MittendrIn Berlin! // Wettbewerb // Preisträger 2007

Motto 2007: Handel verwandelt. Profil und Identität

Im Sommer 2006 wurde zum dritten Mal der Wettbewerb „MittendrIn Berlin! Die Zentren-Initiative” ausgeschrieben. Ende August waren alle Interessierten eingeladen, an einer Kreativwerkstatt teilzunehmen. Hier   erhielten sie zusätzliche Informationen und Impulse für ihre Wettbewerbsbeiträge, die bis zum 23. Oktober 2006 eingereicht werden sollten. Im November musste die Jury sich dann entscheiden. Sie prämierte die Ideen dreier Initiativen und vergab zudem einen Sonderpreis an die Krumme Lanke Interessengemeinschaft KLIG.

Im Sommer 2007 wurde aus den Konzepten Wirklichkeit. Die vier Preisträger haben ihre Aktionen mit großem Erfolg durchgeführt.

 

24. und 25. August 2007

24. und 25. August 2007

Handel und Wandel – Ein Jahrhundert Rüdesheimer Platz

Die Veranstaltungstage am letzten Wochenende im August machten Besucher und Anwohner auf die Qualitäten des etwa hundert Jahre alten Rheingau-Viertels neugierig und zu diesem Zweck wurde der Platz in seine Gründerzeit zurückverwandeln. Während am Samstag in erster Linie die Aktivitäten des Handels im Mittelpunkt standen, war der Sonntag der Kommunikation gewidmet. Dazu gehörten Bühnen- und Straßenkunst, aber auch ein Skaterrennen, das an die ehemaligen Rollschuhrennen rund um den Platz erinnern will. Das Wochenende trug insgesamt dazu bei, dass das Wilmersdorfer Viertel wieder "wachgeküsst" wurde. Als Wiedererkennungsmerkmal dieser Bewegung schmückte die "Haberland-Blume" die Geschäfte und Häuser – ursprünglich erdacht von und nun benannt nach dem Erbauer des Viertels Georg Haberland.

Kontakt
Rüdi-Net e.V.
mit den Gewerbetreibende am Rüdesheimer Platz
Jacqueline Hayden (Tel. 48 48 25 85)
Verein Rüdi-Net e.V.

Gerd Stumper
Leiter der AGU (Arbeitsgemeinschaft der Unternehmen)

 

1. und 2. September 2007

1. und 2. September 2007

DESIGN ALLEZ! Moskau – Berlin – Paris

Die Standortgemeinschaft der Frankfurter Allee nahm die Lage der baulich und historisch bedeutsamen Straße in der Berliner Innenstadt zum Thema und erklärte sie Anfang September zum Mittelpunkt der Achse Paris-Moskau. Das gewählte Motto der Aktionen signalisierte Aufbruchsstimmung, die auch künftig touristische und kommerzielle Interessen stärker in den Blick nehmen soll. Der Bezug zu den Berliner Partnerstädten Paris und Moskau spiegelte sich während der zweitägigen Open-Air Veranstaltung in unterschiedlichsten Angeboten wider. Dazu gab es ein Show-Programm mit Teilnehmenden aus allen drei Hauptstädten, Modepräsentationen, Koch-Vorführungen mit französischer, deutscher und russischer Küche. Höhepunkte der Tage waren die Aktionen "Friedrichshain kocht", ein Kinozelt und umfangreiche Modenschauen.

Kontakt
Verein Frankfurter Allee e.V.
Herr Weiß (Tel. 294 21 52)

 

7. und 8. September 2007

7. und 8. September 2007

Einfach rund! Der Bogenmarkt

In Hohenschönhausen werden Bögen geschlagen. Anknüpfungspunkte sind der Falkenbogen und der Warnitzer Bogen, die die Falkenberger Chaussee in zwei Einkaufsbereiche trennt. Am zweiten September-Wochenende wurden von Händlern und Akteuren beider Zentren gemeinsam ihre Angebote und Potenziale der Öffentlichkeit präsentiert. Wesentliche Initiatoren waren der Wirtschaftskreis Hohenschönhausen-Lichtenberg e.V., die HOWOGE sowie das zuständige Bezirksamt. Während der Autoverkehr auf der Falkenberger Chaussee ruhte, war auf der historischen Handelsstraße Platz für einen "Handelsbogen", einen "Kulturbogen", einen "Gastrobogen" und einen "Flohmarktbogen", bei dem die Bewohner selbst zu Händlern wurden. Die Straße wurde zu einem verbindenden Element. Ein Kunst-Bogen-Projekt, das alle Anwohner einbezog, verwandelte den Bogenmarkt in einen ganz besonderen Ort.

Kontakt
Verein zur Unterstützung der Stiftung Wirtschaftskreis Hohenschönhausen-Lichtenberg e.V.
Werner Dähling (Tel. 98 69 44 86)

 

9. September 2007

9. September 2007

„Krumme Lanke – Das Tor nach Berlin – Soll schöner werden

Die Krumme Lanke Interessengemeinschaft KLIG wurde von der Jury mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Der Preis ist Anerkennung und echte Unterstützung für eine wirkungsvolle Investition vor Ort. Das Engagement gilt vor allem dem Umbau des Vorplatzes des U-Bahnhofs Krumme Lanke. Da der Bezirk Steglitz-Zehlendorf für dieses Vorhaben derzeit kein Geld zur Verfügung stellen kann, sind die Händler, anliegende Praxen und Geschäftsleute selbst aktiv geworden und haben in großem lokalen Einvernehmen die Planung in die Hand genommen. Im vergangenen Jahr wurden bei einem Straßenfest Spenden gesammelt und auch in diesem Jahr dient die Aktion im Spätsommer dazu, die Umgestaltungen des Platzes zügig voranzubringen. Der Bezirk ist in das Verfahren eingebunden und unterstützt die Aktiven vor Ort. "Weniger ist mehr" – der Platz soll so gestaltet werden, dass sich die Leute dort gern aufhalten. Stück für Stück wächst die Idee in die Umsetzung.

Kontakt
KLIG Krumme Lanke Interessengemeinschaft
Christian Zech (Tel. 814 10 11)