MittendrIn Berlin! // Wettbewerb // Nominierte 2014/15

Die erste Entscheidung im aktuellen Wettbewerb „MittendrIn Berlin! Die Zentren-Initiative 2014/15“ ist gefallen. 18 Berliner Standortkooperationen und Netzwerke reichten ihre Projektideen ein. Eine Fachjury nominierte acht Beiträge für die Qualifizierung in der zweiten Runde.

 

„Berlins Hollywood: Zurück in die Zukunft“

Kontakt:
LocalSmarts UG
Heather McKee
info at localsmarts punkt org

Die Weißenseer Spitze in Pankow war einst das „Hollywood“ Berlins und das Zentrum des deutschen Stummfilmkinos. Nun erblüht die Weißenseer Spitze neu: eine bunte Mischung aus jungen Eltern, Studierenden, Kunstschaffenden und anderen Kreativen beginnt den Kiez um Pistoriusstraße und Gustav-Adolf-Straße neu zu prägen. Das Unternehmen LocalSmarts hat zusammen mit der IG Weißenseer

Spitze Ideen entwickelt, wie der Kiez zu einem „Standort Zukunft“ werden kann. Ein interaktiver Kiezfilm und ein Parklet – ein mobiler Minipark, ausgestattet mit Sitzgelegenheiten, Pflanzen und Internetzugang – sollen die unterschiedlichen Akteure vor Ort dabei unterstützen, gemeinsam mit den Anwohnern ein neues Image für den Kiez zu entwickeln.

 

„Treffpunkt Alexanderplatz“

Kontakt:
TV Turm Alexanderplatz Gastronomiegesellschaft mbH
Christina Aue
c.aue at tv-turm punkt de

In der Mitte Berlins gelegen, ist der Alexanderplatz bei Berlinerinnen, Berlinern und Besuchern gleichermaßen Einkaufsort, Anziehungs- und Treffpunkt im Herzen der Stadt. Mitunter fällt es schwer, sich auf dem riesigen Platz zu orientieren. Die ansässigen Händler, Institutionen und weiteren Einrichtungen wollen Abhilfe schaffen. Gemeinsam planen

sie, sich an einem Wochenende als vielfältige Einheit zu präsentieren, ein Leitsystem zu installieren und an Themenpunkten die Besonderheiten des Alexanderplatzes hervorzuheben. Ein Highlight stellen Tablets dar, an denen jeder sich darin versuchen kann, seinen persönlichen „Alexanderplatz der Zukunft“ zu gestalten.

 

„Zukunft Bergmannkiez – ein urbanes Pilotprojekt“

Kontakt:
Community Impulse Initiative e. V.
Lydia Rosen
info at community-impulse punkt de

Die Community Impulse Initiative e. V. hat sich für den Bergmannkiez in Kreuzberg vorgenommen, eine lokale Partnerschaft mit Hilfe digitaler und mobiler Technologien zu etablieren. Das attraktive Viertel um die Bergmannstraße und den Chamissoplatz zeichnet sich durch eine Vielzahl und Vielfalt in Handel, Gewerbe, sozialen Einrichtungen und kulturellen

Initiativen aus – die typische „Kreuzberger Mischung“. Unter dem Titel „Kiezpiloten gehen Perlen tauchen“ wird ein Leitsystem durch den Kiez aufgebaut, welches das vielfältige Einzelhandels- und Gastronomie-Angebot sichtbar machen und als Startschuss für den Aufbau der Marke „Bergmannkiez“ dienen soll.

 

„Karlshorst dabei! Das Zentrum für die Hosentasche“

Kontakt:
DREIeinsACHT c/o Fromlowitz + Schilling GbR
Nicolaus Fromlowitz
fromlowitz at fromlowitz-schilling punkt de

Die Standortkooperation DREIeinsACHT Unternehmer für Karlshorst beabsichtigt mit ihrem Konzept, das durch Treskowallee und S-Bahntrasse zerschnitte Zentrum von Karlshorst virtuell erlebbar zu machen. Eine neu geschaffene Web-Applikation ermöglicht das „virtuelle Flanieren“: Umfassende Informationen zu lokalen Händlern, Dienstleistern,

kulturellen Angeboten, Veranstaltungen, zur Geschichte von Karlshorst, zu Natur, Tourismus und Verkehr lassen Entfernungen und Hindernisse auf Hosentaschenformat schrumpfen. Begleitende Aktionen, wie Veranstaltungen und künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum, verbinden zudem das virtuelle mit dem realen Flanieren.

 

„...die Bahnhofstraße Köpenick bewegen...“

Kontakt:
WGBK e. V. – Werbegemeinschaft Bahnhofstraße Köpenick
Robert Schaddach
info at werbegemeinschaft-bahnhofstrasse-koepenick punkt de

Die Werbegemeinschaft Bahnhofstraße Köpenick möchte die traditionelle Einkaufsstraße zu einem „Standort Zukunft“ wandeln. Hierzu entwickelt sie ein Konzept, das die Bahnhofstraße für alle Anwohnerinnen und Anwohner sowie für Gäste gleichsam sympathisch macht und die vorhandenen Einkaufsmöglichkeiten

mit sozialen Angeboten in Verbindung setzt. Die Maßnahmen reichen dabei von der Aufwertung des öffentlichen Raums über mottobezogene Einkaufstage und interaktive Schaufenstergestaltung bis hin zu neuen Mobilitätskonzepten und sozialen Veranstaltungen.

 

„Rallye-App – Entdecke den Kiez“

Kontakt:
Friedrichshain-Kreuzberger Unternehmerverein e. V.
Viviane Schmidt, Cedrik Lutz
vorstand at fk-unternehmerverein punkt de

Rund um den Lausitzer Platz in Kreuzberg gibt es viele unterschiedliche Gewerbetreibende, Gastronomen und Nahversorgungseinrichtungen. Bisher sind die vielfältigen Angebote eher zufällig oder durch wenige „Eingeweihte“ zu entdecken. Das plant der Friedrichshain-Kreuzberger Unternehmerverein nun zu verändern. Unternehmensgeschichte, Sortiment und weitere

Besonderheiten der ansässigen Händler sollen zukünftig spielerisch mit einer „Rallye-App“ für alle Interessierten jederzeit abrufbar sein. Das lokale Gewerbe kann auf diese Weise seine Stärken zeigen und gleichzeitig das Gebiet um den Lausitzer Platz vielschichtig darstellen. Nebenbei dient das Projekt als Impuls zur Netzwerkbildung.

 

„Offen für alle: die Bahnhofstraße!“

Kontakt:
Bürgerforum Zukunft Lichtenrade e. V.
Dr. Georg Wagener-Lohse
gewalo at yahoo punkt de

Das Bürgerforum Zukunft Lichtenrade e. V. hat sich zum Ziel gesetzt, die Bahnhofstraße in Lichtenrade zu einer anziehenden Flaniermeile zu entwickeln und eine einladende Willkommenskultur zu etablieren. Existierende Barrieren wie Mobilitätsbarrieren, „Einkaufsbarrieren“ oder auch „Aufenthaltsbarrieren“

sollen sukzessive abgebaut werden. Im Abstand von vier Wochen wird der Abbau der Barrieren mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen in Szene gesetzt. Um ein langfristig starkes Netzwerk aufzubauen, möchte das Bürgerforum neue Formen der Zusammen-arbeit testen und den Einsatz neuer Technologien erproben.

 

„Vielfalt inklusive – kleine App mit großer Wirkung“

Kontakt:
Ku’damm International e. V.
Dilhan Görgün
info at kudamm-int punkt de

Durch das Engagement des Vereins Ku’damm International e.V. ist die Uhlandstraße auf dem besten Weg, zu einer barrierefreien und „inklusiven“ Einkaufsstraße zu werden. Um die Uhlandstraße zu einem „Standort Zukunft“ zu entwickeln, möchte der Verein ein App-gestütztes Marketingtool aufbauen. Mit Hilfe einer App sollen insbesondere

Menschen mit Behinderung die Möglichkeit erhalten, allgemeine und aktuelle Informationen über ansässige Geschäfte, Restaurants oder Dienstleister direkt vor Ort abzurufen. Ein weiteres Ziel ist die Zertifizierung möglichst vieler Geschäfte und Einrichtungen der Uhlandstraße mit dem Prädikat „barrierefrei“.