MittendrIn Berlin! // Wettbewerb // Nominierte 2009

Die Designbewegung (Friedrichshain-Kreuzberg)

Ansprechpartnerin: Carola Schneider
Tel.: 42 01 07 05
E-Mail: schneider at fkunternehmerverein punkt de

Der Friedrichshain-Kreuzberger Unternehmerverein e. V. will mit seiner „Designbewegung“ auf das Potenzial der Mode-, Kunst- und Designerszene zwischen Frankfurter Allee und Revaler Straße aufmerksam machen. Die Kreativen dieses Stadtquartiers werden von der Öffentlichkeit weitaus weniger wahrgenommen als die etablierte Szene in Mitte. Mit einer auf mehrere Tage angelegten Roadshow mit einem Lkw durch Berlin und einem Aktionstag

vor Ort will die Initiative den Kiez bekannter machen, die Wirtschaftskraft der lokalen Kreativwirtschaft steigern und die Netzwerke zwischen den Akteuren erweitern. Das Projekt „Designbewegung“ versteht der „MittendrIn Berlin!“-Wettbewerbssieger aus dem Jahr 2007 als Fortsetzung der im vergangenen Jahr in der Frankfurter Allee erfolgreich durchgeführten Aktion „Design Allez!“

 

Kulturfestival „Friedrichshagen Dichter.Dran“

Ansprechpartnerin: Regina Wenzel
Tel.: 64 19 70 55
E-Mail: dichterdran at friedrichshagen punkt de

Zwischen S-Bahnhof Friedrichshagen und dem Müggelsee erstreckt sich die Bölschestraße. Die beschauliche Einkaufsmeile droht durch die städtische Randlage und konkurrierende Einkaufszentren im Umland aus dem Blick vieler Verbraucher zu geraten. Die Arbeitsgruppe Friedrichshagen Dichter.dran - „MittendrIn Berlin!“-Wettbewerbssieger aus dem Jahr 2006 – will das gleichnamige Kulturfestival, das aus der Zentren-Initiative hervorgegangen

war und 2009 sein fünfjähriges Bestehen feiert, durch ein medienwirksames Sport- und Spaßereignis aufwerten. Das Draisinenwettrennen als Höhepunkt der Veranstaltung soll ein großes Publikum anziehen. Damit verfolgt die Initiative das Ziel, den Einzelhandel- und Immobilienstandort zu stärken sowie Friedrichshagen als Naherholungsziel mit hohem Freizeitwert für Berliner und Touristen vorzustellen.

 

Schillermarkt – Markt der Vielfalt (Neukölln)

Ansprechpartnerin: Beate Hauke
Tel.: 431 60 70
E-Mail: B-Hauke at web punkt de

Von 1910 bis 1990 gab es im Neuköllner Quartier Herrfurthplatz / Schillerpromenade einen Wochenmarkt. Die Initiative Pro Schillerkiez will diesen Markt in zeitgemäßer Form mit einem hochwertigen Angebot wieder aufleben lassen: als Kultur-, Kunst- und Wochenmarkt. Dabei sollen die unterschiedlichen ethnischen Gruppen in Neukölln integriert werden.

Auf eine Eröffnungsveranstaltung sollen acht bis 12 weitere Markttage jeweils samstags folgen. Dann soll sich der Markt selbst tragen und nach 12 bis 15 Monaten etabliert haben. Die Initiative erhofft sich von ihrem Projekt eine langfristige Verbesserung der sozial und wirtschaftlich
schwierigen Situation im Schillerkiez.

 

Pankower Traumboulevard

Ansprechpartnerin: Christine Doering
Tel.: 47 51 06 10
E-Mail: info at ig-alt-pankow punkt de

Die zum Pankow-Zentrum führende Berliner Straße wird sich für drei Jahre in eine Baustelle verwandeln. Damit verbunden sind erhebliche Nachteile für Anwohner und Geschäftsleute. Um Befürchtungen entgegenzuwirken, das Pankow-Zentrum werde nur noch weiträumig umfahren, plant die Interessengemeinschaft Alt-Pankow e. V. den Pankower Traumboulevard. Mit Musik

ortsansässiger Bands, Lichtkunst und Modeschauen sowie einer Vielzahl weiterer Aktionen über mehrere Tage sollen die aus der Neugestaltung der Straße entstehenden Chancen hervorgehoben werden. Diese werden gesehen in den noch zu entwickelnden Flächen an der Geschäftsstraße sowie in Vereinen, Künstlern, Eigentümern und Gewerbetreibenden.

 

Zehlendorfer Summer School – Bildung bewegt Generationen

Ansprechpartner: Thomas Herrmann
Tel.: 8 11 20 25
E-Mail: th at zehlendorfer punkt de

Der Verein Zehlendorf-Mitte-Marketing e. V. will die alte US-amerikanische Tradition der Summer School nach Zehlendorf tragen. Das unmittelbare Umfeld von Zehlendorf-Mitte bietet nach Darstellung des Vereins ein enorm breites und hochwertiges Bildungsangebot für alle Generationen, was von der Bevölkerung geschätzt wird. Um dieses Angebot lokal noch weiter bekannt zu machen sowie überregional die Aufmerksamkeit auf diesen besonderen

Standortfaktor zu lenken, soll Bildung im Ortskern zwei Wochen thematisiert werden. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen Ausstellungen zu verschiedenen Bildungseinrichtungen und -angeboten. Ein Projektbüro für Kursbuchungen, Informationen und Tickets wird eingerichtet. Damit soll den Besuchern der Aktionstage ein neuer Zugang zum lebenslangen Lernen und kultureller Bildung eröffnet werden.

 

Rudow 2010 – ein Dorf erwacht

Ansprechpartnerin: Sabine Zannoni
Tel.: 663 98 04
E-Mail: bines-berlin at web punkt de

In Alt-Rudow entsteht eine attraktive Einkaufsstraße. Der Rudower Ortskern enthält so ein neues Gesicht, ohne seinen dörflichen Charme zu verlieren, und setzt sich deutlich von großen Shopping-Centern ab. Die bis 2010 dauernden Baumaßnahmen bringen zwar Einschränkungen für Gewerbetreibende und Kunden mit sich. Diesen Zeitraum will die Arbeitsgemeinschaft Rudower Geschäftsleute (AG Rudow) nutzen, um den Einkaufsstandort mit seinem breit gefächerten, niveauvollen

Angebot von Boutiquen über Handwerksbetriebe bis hin zu Gesundheitsdienstleistern im Bewusstsein der Berliner zu verankern. Geplant sind Aktionstage im Frühjahr 2009 zum Thema „Gesundheit und Sport“, und im Herbst 2009 soll eine Handwerker-Meile das Angebot unter anderem von Tischlern, Gärtnern und Kfz- Betrieben in Alt-Rudow vorstellen. Die Farbe Grün unterstützt die Aktionen unter anderem mit grünen Dekorationen visuell.

 

Markt & Miteinander - Breslauer Platz Friedenau

Ansprechpartner: Edmund Hellmich und Peter Lemburg
Tel.: 20 30 17 82
E-Mail: mail at rechtsanwalt-hellmilch punkt de

In Friedenau wird der Vorplatz des Rathauses umgestaltet. Anlass genug für die Rheinstraßen-Initiative e.V. den Wochenmarkt auf dem Breslauer Platz attraktiver zu gestalten. Durch die Bauarbeiten verwandelt sich die Fläche von einem Parkplatz und Schilderwald zu einem Ort der Begegnung und Anziehungspunkt für Investitionen und Niederlassungen. Das bestehende Markttreiben will

die Initiative schützen, erhalten und ausbauen. Mittelfristig soll die Attraktivität des Standortes herausgestellt werden durch Jahreszeitenmärkte auf dem Breslauer Platz. Langfristig strebt der Verein den denkmalgerechten Umbau eines Pavillons an. In Ergänzung zu den Wochenmärkten sollen an Sonntagen Themenmärkte und Tauschbörsen organisiert werden.

 

„Der Rüdi zieht an, tut gut, macht mobil!“ (Wilmersdorf)

Ansprechpartner: Peter Syll
Tel.: 8 22 96 15
E-Mail: Peter.Syll at t-online punkt de

Das Netzwerk Rüdesheimer Platz (Rüdi-Net) beteiligt sich bereits zum dritten Mal am Wettbewerb „MittendrIn Berlin!“. Im vergangenen Jahr zählte die Gruppe zu den Gewinnern der Zentren-Initiative. Nun sollen die Vorzüge des beschaulichen Rüdesheimerplatzes

– attraktive Wohngegend, hoher Freizeitwert – noch stärker ins Bewusstsein der Berliner gerückt werden. Gleichzeitig will Rüdi-Net den Einzelhandel vor Ort stärken. Geplant sind Projekttage unter anderem mit Tanz, Theater und Sport.

 

Wallks 09 – Tradition trifft Junge Stadt (Mitte)

Ansprechpartner:
Jörg Nickl
Tel.: 27 59 66 84

Die Initiative Wallstraße:Berlin hat sich zum Ziel gesetzt, die brachliegenden Potenziale des Standortes rund um die Wallstraße in Mitte nachhaltig zu aktivieren und dessen Bekanntheit zu steigern. Erste Erfolge wurden bereits erzielt unter anderem durch Ansiedlungen aus Kreativwirtschaft und Kunsthandel und einem Internetauftritt als zentrale Kommunikationsplattform des Quartiers. Darauf aufbauend will die Initiative für rund vier Wochen eine Reihe von

Veranstaltungen durchführen, die einladen den Standort aktiv zu erleben. Die inhaltlichen Schwerpunkte der Wallks 09 nehmen dabei jeweils Bezug auf die Besonderheiten des Ortes selbst: dem hier beispielhaften Aufeinandertreffen von Berliner Geschichte und dem, wofür das junge Berlin heute steht: ein wieder international gewordener Raum für innovative Ideen, eine wachsende Kreativwirtschaft sowie ein expandierender Kunstmarkt.

 

Mobiles Kinderparadies für die Wilmersdorfer Straße

Ansprechpartner: Urbanizers_Büro für städtische Konzepte
Gregor Langenbrinck, Tel.: 31 01 66 21
E-Mail: langenbrinck at urbanizers punkt de

Die AG Wilmersdorfer Straße will in der Einkaufsmeile dauerhaft ein Mobiles Kinderparadies einrichten. Damit soll die Familienfreundlichkeit der bedeutenden Einkaufsstraße gesteigert werden. Als Auftakt zu dem Vorhaben soll die Aktion „Familienfreundliche Straße“ während des traditionellen Frühlingsfests dienen. Dann wird das Mobile Kinderparadies eröffnet und der Kinder-Bauwagen als sein Symbol gestaltet. Die Mobilität des Kinderparadieses

ist der Kerngedanke der Idee. Das Kinderparadies soll in leerstehende Ladenlokale in der Wilmersdorfer Straße einziehen. Diese Zwischennutzung erfordert den Umzug des Mobilen Kinderparadieses in Abständen von mehreren Wochen bis zu einigen Monaten. Vorgesehen ist, dass die Immobilienbesitzer Teile oder das komplette Ladenlokal mietfrei zur Verfügung stellen. So müssen lediglich die Betriebskosten gezahlt werden.

 

 

Ansprechpartner: Urbanizers_Büro für städtische Konzepte Gregor Langenbrinck, Tel.: 31 01 66 21 E-Mail: langenbrinck at urbanizers punkt de

Download: Pressemitteilung und Anhang

Download: 16_05 Mittendrin (51,30 KB)