MittendrIn Berlin! // Newsletter // Newsletter 2015

Newsletter Nr. 3 / 2015

2. September 2015
MittendrIn Berlin! 2014/15 geht auf die Zielgerade

Weniger Barrieren – Mehr Einkaufserlebnisse

Grundgedanke des Vorhabens war der Abbau von Barrieren aller Art für Jung und Alt, um die Bahnhofstraße als lokalen Einkaufs- und Begegnungsort zu stärken. Der Startschuss fiel am 1. April 2015. Im Rahmen der Veranstaltung „Kein Aprilscherz“ konnten die Kunden in der Lichtenrader Bahnhofstraße einen Sonnabend mit neuen Ladenöffnungszeiten erleben. Kunst und Musik in den Läden machten den Besuch zu einem Einkaufserlebnis. Kurze Zeit später startete der Lieferservice „MercaLira“ – betrieben von Schülerinnen und Schülern des nahegelegenen Ulrich-von-Hutten-Gymnasiums und als Konzept im Bundes-Schülerfirmen-Contest 2015 prämiert. Neben weiteren Service angeboten, wie einem Regenschirm- und Lesebrillenverleih, gab es immer wieder größere und kleine Aktionen, so ein Händlerfrühstück, bei dem sich u.a. ökologisch arbeitende Betriebe aus dem Umland präsentierten. Höhepunkt zum Abschluss im September war die Veranstaltung „Rosengrüße aus der Bahnhofstraße“, bei der „Blütenmädchen“ Blumen und kleine Präsente an die Besucherinnen und Besucher verteilten und auf diese Weise auf die Angebote der teilnehmenden Geschäfte aufmerksam machten. Bei der Veranstaltung wurde das neue Logo der Bahnhofstraße als Dachmarke der Händlergemeinschaft eingeführt und die Internetseite www.bahnhofstrasse.de. gestartet. Hier finden sich Informationen rund um Lichtenrade und eine Übersicht aller Geschäfte der Händlergemeinschaft. Kunden werden über einzelne Angebote und laufende Aktionen informiert und können so ihren Einkauf optimal planen.

Standort Zukunft: Bahnhofstraße

Das Projekt „Offen für alle: die Bahnhofstraße“ vereinte in kreativer Weise die Einführung neuer Serviceangebote mit dem Abbau erster „Einkaufs-Barrieren“. Langfristiges Ziel ist die Schaffung eines komplett barrierefreien Einkaufserlebnisses durch den entsprechenden Umbau der Eingangsbereiche der Ladengeschäfte. In Workshops mit Immobilieneigentümern konnte diese Aufgabe im Projektzeitraum bereits vorbereitet werden. Durch die Aufnahme des Projekts in das Förderprogramm „Aktive Zentren“ folgen weitere Maßnahmen, die mit Hilfe des handlungsstarken Netzwerkes lokaler Akteure konzentriert umgesetzt werden können.

Ansprechpartner
Bürgerforum Zukunft Lichtenrade e.V.
Dr. Georg Wagener-Lohse
gewalo@yahoo.de

Unsere Bildergalerie (nach Klick auf Foto) zeigt Impressionen der Veranstaltung.

 

Ein Parklett verwandelt das Alltagsleben

Star des Films ist ein Parklet, ein mobiler, gemeinsam entwickelt und gebauter Mini-Park, der im Sommer 2015 die Gustav-Adolf-Straße „entlang wanderte“. Das Parklet veränderte das alltägliche Leben in der Weißenseer Spitze, als es temporär z.B. für Veranstaltungen und Feiern oder auch als Außenbereich einer Bäckerei genutzt wurde. Ganz nebenbei diente es als Kulisse für den interaktiven Kiezfilm. Der Film wurde am internationalen, jährlich im September stattfindenden Parking-Day uraufgeführt.

An diesem Tag war die Gustav-Adolf-Straße nicht wiederzuerkennen: Parklücken entlang der Straße wurden mit Musikveranstaltungen, Yoga-Unterricht, Spielwiesen, Straßenverkäufen und Erholungsräumen mit Leben gefüllt. Was sonst hinter der Ladentür stattfindet, konnte bei spätsommerlichem Wetter in den öffentlichen Raum getragen werden. Die Premiere des Kiezfilms war das Highlight des Tages und wurde passend im ehemaligen Stummfilmkino Delphi gefeiert. Am darauffolgenden Tag lud die IG Weißenseer Spitze zum Besuch des Kreativmarktes auf dem Caligariplatz ein. Die Anwohnerschaft, die das mobile Parklet bereits intensiv hatte nutzen können, diskutierte denkbare Visionen für ihre „Spitze“. Nebenbei genoss man Darbietungen auf einer Kleinkunstbühne – auch hier konnte das Parklet wieder zeigen, was alles in ihm steckt.

Standort Zukunft: Weißenseer Spitze

Die Geschichte der Weißenseer Spitze ist Ausgangspunkt einer Zukunftsvision für den Kiez, wie online und offline kreativ miteinander verknüpft werden könnte. Mit dem Projekt wurde ein innovativer Ansatz der Anwohneraktivierung erfolgreich getestet. Die Interessengemeinschaft sammelte Dutzende kreativer Ideen für die Belebung des Straßenraums. Gleichzeitig entstand mit dem Kiezfilm ein gemeinschaftliches Imageprojekt, das der „Spitze“ ein neues Gesicht verliehen hat. Unter localsmarts.org ist der Film zu bestaunen.

Ansprechpartner
LocalSmarts UG
Heather McKee
info@localsmarts.org

Unsere Bildergalerie (nach Klick auf Foto) zeigt Impressionen der Veranstaltung.

 

Karlshorst in einer Hand

Karlshorst entwickelt sich rasant: Der Zuzug vieler junger Familien prägt das Leben im kommenden Szene-Kiez. Dabei fällt es nicht leicht, einen Überblick über die vielen neuen Läden, Restaurants und Bars zu behalten, die derzeit aus dem Boden schießen. Die lokale Händlergemeinschaft nahm sich ein Beispiel an den Innenstadtlagen Berlins, in denen schon seit längerer Zeit Einkaufs-Apps zum Standardrepertoire gehören. In gemeinsamen Treffen von Einzelhändlern, Anwohnern und Kiezgruppen wurden Informationen über den Kiez ausgewertet, passende Ideen gesammelt und die nötigen Funktionen einer App diskutiert. Neben aktuellen Informationen zu Angeboten der Händler bietet „Karla dabei“ auch eine Übersicht über kulturelle Besonderheiten des Stadtteils. Ein Blick auf das Smartphone genügt und schon ist der nächste Einkauf oder Spaziergang zielgerichtet geplant. Ein besonderes Feature sind die sogenannten Partnershops, bei denen Händler sich gegenseitig bewerben und ihre Angebote mit wechselnden Rabatten kombinieren; insofern lohnt ein regelmäßiger Blick auf die Web-Applikation.

Standort Zukunft: Karlshorst

Mit der Web-App, die unter www.karla-dabei.de. abrufbar ist, hat die Gruppe „DREIeinsACHT Unternehmer für Karlshorst“ eine aus den lokalen Besonderheiten Karlshorsts entwickelte, virtuelle Flanier-Möglichkeit geschaffen, die Einheimische und Gäste gleichermaßen nutzen können. Virtuelles und reales Einkaufen im Südosten Berlins wurden so miteinander verbunden. Durch die intensive Arbeit im Unternehmernetzwerk konnten neue Kooperationen vereinbart werden. Den Händlern bietet sich eine neue und zeitgemäße Möglichkeit, sich und ihre aktuellen Angebote zu präsentieren, versehen mit Tipps und Hinweisen auf ergänzende Produkte anderer Händler.

Ansprechpartner

„DREIeinsACHT Unternehmer für Karlshorst“
Christoph Beyer
info@3-mal-1.de

Unsere Bildergalerie (nach Klick auf Foto) zeigt Impressionen der Veranstaltung.

 

Ein Blick nach Sachsen

Am 28. August endete die Frist für die Beteiligung am diesjährigen „Ab in die Mitte!“ – Wettbewerb in Sachsen. Mit dem aktuellen Motto "Lebensgefühl Stadt - Tradition modern (er)leben" kann jede Stadt den Spannungsbogen zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen traditionellen Werten und modernen Entwicklungen, zwischen Heimatgefühl und Weltoffenheit schlagen und interessante Projekte entwickeln. Nach Ablauf der Einreichungsfrist für Wettbewerbsbeiträge wird eine Jury am 5. Oktober 2015 die Preisträger ermitteln. Es sind Preise in Höhe von 30.000 Euro (1. Preis), 20.000 Euro (2. Preis) und 10.000 Euro (3. Preis) sowie Anerkennungspreise zu gewinnen. Das Unternehmen Edeka engagiert sich im Rahmen seiner fünfjährigen Teilnahme am Wettbewerb wieder mit einem zusätzlichen Preis in Höhe von 5.000 Euro für ein Projekt, das in gelungener Weise das Thema Handel integriert. Darüber hinaus stiftet die MK Illumination Handels GmbH erneut einen Sonderpreis in Höhe von 5.000 Euro für ein besonders kreatives Projekt, das sich mit Beleuchtung in der Stadt beschäftigt.
Die Ausschreibungsunterlagen befinden sich auf der Homepage www.abindiemitte-sachsen.de.

 

Veranstaltungshinweis

Ein Veranstaltungshinweis auf den IHK-Erfahrungsaustausch für Standortkooperationen 2015

Am 8. Oktober 2015 lädt die IHK Berlin von 19:30 bis 21.30 Uhr Händler und Gewerbetreibende aus Standortkooperationen ins Ludwig-Erhard-Haus dazu ein, sich über die Möglichkeiten für gemeinsame Aktivitäten und zur Finanzierung eigener Projekte zu informieren. Darüber hinaus besteht Gelegenheit zu einem Erfahrungsaustausch in dieser Sache.
Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Aus dem Programm „Aktive Zentren“

Aktivitäten zur Stärkung der Berliner Zentren und Geschäftsstraßen unterstützt das Bund-Länder-Programm „Aktive Zentren“. Aktuelle Termine zu lokalen Veranstaltungen, den „Aktive Zentren“-Gebieten, von denen einige auch bei „MittendrIn Berlin!“ aktiv waren, sowie Hintergrundinformationen und Grundlagen zum Programm in Berlin finden sich hier.

 

Dokumentation zum Fachgespräch Einzelhandel

Ergebnisse eines Fachgesprächs, das im Frühjahr 2015 durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Referat I A, durchgeführt wurde, und aktuelle Trends im Einzelhandel und die Auswirkungen für die Berliner Zentren und Geschäftsstraßen in den Blick nahm, finden sich online hier.

 

Newsletter Nr. 2 / 2015

25. Juni 2015
In den Berliner Zentren folgt Highlight auf Highlight

Die Gewinner-Projekte des Wettbewerbs „MittendrIn Berlin! Die Zentren-Initiative 2014/15“ nähern sich den Höhepunkten ihrer Konzepte. Sie laden in den kommenden Monaten zu spannenden Aktionen ein. Neben den vier aktuellen Preisträgern locken auch Projekte aus vergangenen „MittendrIn Berlin!“-Wettbewerben mit inzwischen etablierten Events in Berliner Kieze.

 

Berlins Hollywood: Zurück in die Zukunft in Weißensee

Der Bau des Parklets am Himmelfahrts­wochenende war ein voller Erfolg. In Zusammenarbeit der IG Weißenseer Spitze, LocalSmarts und vielen engagierten Anwohnerinnen und Anwohnern entstand innerhalb von nur drei Tagen der mobile Minipark. Der Vorplatz der Baptistengemeinde Weißensee verwandelte sich zu einer richtigen Werkstatt. Ob Jung oder Alt, alle bastelten, sägten und hämmerten mit. Am 31. Mai wurde das fertige Parklet mit einem Straßenfest der IG Weißenseer Spitze in Betrieb genommen. Seitdem ist das Parklet in der Weißenseer Spitze unterwegs. Es dient jetzt nicht nur als Filmkulisse, sondern auch als Ort der Kommunikation im Kiez. Das Parklet steht für eine gewisse Zeit vor den teilnehmenden Läden und Einrichtungen und wird von den „Parklet-Paten“ betreut. Der fertige Film wird am 18. September, dem internationalen Parkingday präsentiert.

Fotos: Christoph Neumann
Parklet-Bau in der Weißenseer Spitze mit freiwilligen Helfern
Einweihung des Parklets im Rahmen des Straßenfestes der IG Weißenseer Spitze

 

Maikäfer-Rallye in der Bahnhofstraße in Lichtenrade

Zwischen Himmelfahrt und Pfingsten hatten die Gewerbetreibenden der Bahnhofstraße zur „Maikäfer-Rallye“ nach Lichtenrade eingeladen. Unter dem Motto „Offen für Einkaufsspaß: Die Bahnhofstraße!“ wurden aufmerksame Beobachter gesucht. Es galt, in den Schaufenstern der teilnehmenden Geschäfte sieben etwa 20 Zentimeter lange Maikäfer zu suchen und zu finden. Die Resonanz auf die kleine Aktion war sehr positiv: Über 50 richtige Lösungen gingen bei den Initiatoren der „Maikäfer-Rallye“, der Händlerinitiative Bahnhofstraße und dem Bürgerforum Zukunft Lichtenrade, ein. Einkaufsgutscheine im Wert von bis zu 50 € sind nach dem Pfingstwochenende unter den Gewinnerinnen und Gewinnern der Rallye in der Bahnhofstraße verlost worden.

Am Sonntag, dem 28. Juni, lädt das Bürgerforum Zukunft Lichtenrade zum Frühstück auf der Bahnhofstraße ein. Zwischen Mellener Straße und Rehagener Straße bietet sich von 11:00 bis 14:00 Uhr die Gelegenheit, an einer großen Tafel auf der Bahnhofstraße das Frühstück gemeinsam zu genießen. Das gesellige Zusammentreffen steht dieses Jahr unter dem Motto „Ernährung und Landwirtschaft“. Stände bieten Informationen über solidarische Landwirtschaft, fairen Handel und Bio-Kisten-Lieferdienste. Die Besucherinnen und Besucher erwartet zudem ein abwechslungsreiches Kinderprogramm mit Sport und Spiel, Theater und Live-Musik, u. a. mit dem Gospelchor Lichtenrade.

Foto: Bürgerforum Zukunft Lichtenrade
Ziehung der elf Gewinnerinnen und Gewinner der Maikäfer-Rallye: Katja Tiedtke (Lederwaren Tiedtke) und Lina Hilsing (Lichtenrader Bücherstube), Volker Mönch (Bürgerforum Zukunft Lichtenrade), Markus Bassin (SpielFilmMusik)

 

7. CrelleChorfest in Schöneberg

Am 6. Juni 2015 fand von 13:00 bis 19:30 Uhr das „7. CrelleChorfest – die Crellestraße gibt den Ton an“ statt. Mehr als 30 Chöre verwandelten die Crellestraße in Schöneberg in eine große Freiluftbühne, u. a. für den CrelleChor, den Kiezchor, den Schöneberger Kammerchor und den After Work Chor. Die zahlreichen Besucherinnen und Besucher konnten einen entspannten Nachmittag in der musikalischsten Straße Berlins genießen. Die Chorfest-Initiative war bereits vor vier Jahren als eine der Gewinnerinnen im Wettbewerb „MittendrIn Berlin! Die Zentren-Initiative 2010/11“ ausgezeichnet worden.

4. Drachenbootrennen auf der Spree in Charlottenburg

Am 4. Juli 2015 startet auf der Spree hinter dem Schloss Charlottenburg zum vierten Mal das Drachenbootrennen um den Kaiserin-Augusta-Cup. Eines der Gewinnerprojekte aus dem Wettbewerbsverfahren 2010/11 bringt seitdem jährlich Freizeitsportler und Profis an den Start. Die Zuschauerinnen und Zuschauer können sich neben einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen auf „Drachenschminken“, „Drachenmassagen“, „Drachenfrisuren“ – und natürlich ausreichend „Drachenfutter“ freuen. Rennbeginn ist um 11:00 Uhr am Tegeler Weg in Charlottenburg. Die Siegerehrung findet um 18:00 Uhr statt. Weitere Informationen gibt es unter www.kaiserin-augusta-cup.de

 

Aktuelles aus den anderen Bundesländern

Hessen

Die Landessieger 2015 aus Hessen stehen fest. Im April 2015 gab Priska Hinz, die hessische Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, die 13 Gewinner bekannt. Die Preisträger erhalten Mittel in Höhe von insgesamt 160.100 € für Projekte, die zur Vitalisierung der hessischen Innenstädte beitragen und sich durch besonderes bürgerschaftliches Engagement auszeichnen. Insgesamt wurden acht private Initiativen und fünf kommunale Projekte als Landessieger prämiert. Auch eine interkommunale Kooperation aus Nordhessen wurde ausgewählt.

Kommunale Preisträger:

Bad Camberg: „Ab in die Mitte! Alle an einen Tisch – Zusammenleben mit Vielfalt in unserer Stadt“,
Dietzenbach: „Grüne Sauce à la Dietzenbach – Dietzenbacher Begegnungen“,
Friedberg: „Der King bewegt!“,
Homberg (Ohm): „Ohm-Sweet-Ohm – Kulturwochen in Homberg (Ohm),
Kassel: „Bunter Märchenherbst in Kassel“.

Private Preisträger:

Bebra/Stadtentwicklung Bebra GmbH: „Grenzenlos – Alle(s) unter einem Dach“,
Frankfurt am Main/Markt im Hof Brückenviertel „Food & Film-Fest – Brückenviertel“,
Idstein/tArt-Orte: „tArt-Orte“,
Mittleres Edertal (Bad Wildungen/Edertal/Fritzlar)/Altstadtverein Bad Wildungen: „Wohnen und Leben mittendrin“,
Rimbach/Demografie Rat: „Rimbach tut gut – wir sind mittendrin!“,
Schlüchtern/Wiener Masken – und Musiktheater „Das Kunterbunte Kinderzelt e.V.“: „Schlüchtern brezelt sich auf … denn jetzt schlägt´s 13“,
Schwalmstadt/Gewerbe- und Tourismusverein Schwalmstadt e.V.: „Schwalmstadt – Alles wird G.u.T.“,
Wiesbaden/Kubis e.V.: „Leben im Hotel Westend!“.

Sachsen

Der diesjährige „Ab in die Mitte!“-Wettbewerb in Sachsen steht unter dem Motto „Lebensgefühl Stadt – Tradition modern (er)leben“. Es sind alle Städte und Gemeinden Sachsens aufgerufen, kreative, interessante Ideen zu entwickeln für Projekte, die zur Aufwertung sächsischer Innenstädte und Zentren beitragen. Das neue Motto ermöglicht es den Kommunen, nach Bewährtem zu suchen, Neues zu entdecken sowie Verknüpfungen herzustellen und damit die eigenen Besonderheiten neu aufleben bzw. erleben zu lassen. Dass Projekte in gemeinsamer Verantwortung zwischen öffentlicher und privater Initiative zu entwerfen sind, trägt für alle Beteiligten zur Festigung der städtischen Gemeinschaft bei. Noch etwa drei Monate verbleiben, um Ideen zu entwickeln und zu Papier zu bringen. Die Ausschreibungsunterlagen befinden sich auf der Homepage www.abindiemitte-sachsen.de

 

Newsletter Nr. 1 / 2015

31. März 2015
Umsetzung der MittendrIn-Gewinnerprojekte 2014/15 startet!

„Offen für alle: die Bahnhofstraße!“: Es geht los!

Was sich für manchen Lichtenrader wie ein Scherz anhören mag, findet am 1. April tatsächlich statt: Nach aktuellem Stand werden rund 40 Geschäfte in der Bahnhofstraße bis 21 Uhr geöffnet sein und mit einem vielfältigen Unterhaltungsprogramm in die Lichtenrader Einkaufsmeile locken. Anlass ist die Umsetzung des von „MittendrIn Berlin!“ prämierten Projektes „Offen für alle: die Bahnhofstraße!“. Zum Zeitpunkt des üblichen Ladenschlusses in der Bahnhofstraße, um 18 Uhr, geht es am 1. April erst so richtig los: Musik, Kultur und Kunst sollen den Lichtenradern, ihren Gästen und auch den am Aktionstag nicht beteiligten Händlern und Dienstleistern zeigen, was in der guten alten Bahnhofstraße alles möglich ist. Für das leibliche Wohl werden die Händler bzw. Gastronomen sorgen. Das aktuelle Veranstaltungsprogramm ist hier zu finden.

Bereits gestartet ist ein anderer Baustein im Projekt „Offen für alle: die Bahnhofstraße“: Die Schülerfirma des Ulrich-von-Hutten Gymnasiums bietet ab sofort einen Einkaufs- und Lieferservice für Lichtenrade an. Bei der neu gegründeten Firma MercaLira können verschiedene Produktpakete bestellt werden, die bisher an drei Tagen in der Woche im Liefergebiet zugestellt werden. Buchbar ist der gemeinsam mit der Händlerinitiative Bahnhofstraße und dem Unternehmernetzwerk Lichtenrade entwickelte Lieferservice bei allen teilnehmenden Geschäften oder direkt bei MercaLira. Abbildung: Forum Zukunft Lichtenrade e.V.

 

Neues vom Treffpunkt Alexanderplatz

Die Arbeitsgemeinschaft Treffpunkt Alexanderplatz bereitet mit Hochdruck die Umsetzung ihres prämierten Beitrags „Treffpunkt Alexanderplatz: Gemeinsam für die Zukunft“ vor. Fertiggestellt wurde zwischenzeitlich eine maßstabsgerechte 3D-Karte des Areals um den Fernsehturm. Die Karte wird in sogenannten "Berlin Vitrinen" präsentiert und den Gästen an den Veranstaltungstagen im August 2015 als Orientierungshilfe auf dem großen Platz dienen. Auf der 3D-Karte präsentieren sich alle beteiligten Einzelhandelsbetriebe und kulturellen Einrichtungen mit ihren vielfältigen Programmangeboten bunt und sehr übersichtlich – der Alex kann eben auch anders! Abbildung: Treffpunkt Alexanderplatz/Motus

 

Karlshorst – Karla kommt

In Karlshorst dreht sich derzeit alles um die Programmierung und um erste Praxistests der App „Karla dabei“. Den beteiligten Händlern und Gewerbetreibenden werden in der kommenden Zeit die vielfältigen Funktionsweisen von „Karla“ vermittelt. Bis alle Läden mit ihren Angeboten und auch die kulturellen und geschichtlichen Besonderheiten Karlshorsts erfasst und in die App übertragen sind, braucht es allerdings noch ein wenig Geduld. Eines ist jedoch sicher: „Karla“ kommt!

 

Weißenseer Spitze – Der Bau des Parklets beginnt

Der Bau des Parklets in der Weißenseer Spitze rückt näher. Am Himmelfahrtswochenende vom 14. bis 16. Mai startet die IG Weißenseer Spitze zusammen mit LocalSmarts und Freiwilligen den Bau des mobilen Miniparks. Das gemeinschaftliche Bauen findet jeweils von 9 bis 16 Uhr im Vorhof der Baptistengemeinde Weißensee, Friesickestraße 15, statt. Für Baumaterialien sowie Snacks und Getränke wird seitens LocalSmarts gesorgt. Wer mit anpacken möchte, meldet sich bitte vorher über die Homepage von LocalSmarts an. Das fertige Parklet wird im Rahmen des Frühlingsfestes der IG Weißenseer Spitze am 31. Mai in der Lehderstraße eingeweiht. Informationen zum Frühlingsfest finden sich hier.
Bereits am 19. April findet zwischen 14 und 18 Uhr ein geführter Rundgang speziell für Familien durch die Nachbarschaft der Weißenseer Spitze statt. Treffpunkt ist der Spielplatz zwischen Lehderstraße 67 und 68.

 

Aktuelles aus den anderen Bundesländern

Sachsen

Am 9. März 2015 startete Markus Ulbig, der Sächsische Staatsminister des Innern und Schirmherr der City-Offensive, in Döbeln offiziell den neuen Wettbewerb „Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen 2015“. Unter dem aktuellen Jahresmotto: „Lebensgefühl Stadt – Tradition modern (er)leben“ sind alle sächsischen Städte und Gemeinden nun aufgerufen, kreative und interessante Projekte zur nachhaltigen Aufwertung ihrer Zentren zu entwickeln. Die Teilnahmebedingungen finden sich zusammen mit den Ausschreibungsunterlagen hier. Abgabetermin der Wettbewerbsprojekte ist der 28. August 2015.

Hessen

Der erfolgreiche Wettbewerb „Ab in die Mitte! Die Innenstadt-Offensive Hessen“ startet 2015 in eine neue Runde. Wieder haben sich verschiedene Kommunen und private Initiativen mit ihren Projekten zur Entwicklung der Innenstädte und Ortskerne beworben. Die Jury hat aus den eingegangenen Projektideen die diesjährigen Preisträger bereits gewählt. Sie werden in Gersfeld (Rhön) am 22. April 2015 von Priska Hinz, der Hessischen Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, bekannt gegeben.
Seit dem Jahr 2003 haben mehr als 130 hessische Städte und Gemeinden über 350 Bewerbungen für „Ab in die Mitte!“ eingereicht. 72 dieser Anträge stammten von privaten Initiativen, die sich seit 2009 ebenfalls am Landeswettbewerb beteiligen können. 166 Wettbewerbsanträge sind seitens der unabhängigen Fachjury ausgewählt und prämiert worden: 166 erfolgreiche Projekte, die das Land Hessen nachhaltig mitgestaltet und geprägt haben.
Der Erfolg gibt der Kampagne Recht. Das Netzwerk aus Staat und Wirtschaft, aus Kommunen und privaten Initiativen hat sich in den vergangenen Jahren zu einer starken Kooperation entwickelt. Und sicher ist: Die Innenstadt-Offensive Hessen wird auch künftig begeistern, wenn es um bürgerschaftliches Engagement und innovative Projektideen für die hessischen Innenstädte und Ortskerne geht.

Nordrhein-Westfalen

Nach 16 erfolgreichen Jahren seines Wirkens zum Wohle der nordrhein-westfälischen Innenstädte machen veränderte Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung in Nordrhein-Westfalen eine Anpassung des Landeswettbewerbs „Ab in die Mitte! Die City-Offensive NRW“ erforderlich. Die grundsätzliche Ausrichtung auf die Zukunftsfähigkeit der Innenstädte und Stadtteilzentren ändert sich dabei nicht. Neu ist das noch stärkere Bemühen, alle Akteure in den Fokus zu nehmen, die positiven Einfluss auf die Entwicklung von Stadt- und Stadtteilzentren nehmen können.
Die Verknüpfung des neuen Landeswettbewerbs „Ab in die Mitte! Die City-Offensive NRW“ mit dem dieses Jahr erstmals zu begehenden „Tag der Städtebauförderung“ verdeutlicht die Bedeutung der Zentren als multifunktionale Orte für Handel, Wohnen und Arbeiten, für Kunst, Kultur und Freizeit. Deutlich wird damit zugleich die gezielte Koordination staatlicher Entwicklungsmaßnahmen und Förderprojekte im Bereich der Stadtentwicklung und Städtebauförderung. Zukünftig werden Projekte ausgezeichnet, in denen relevante Partner der Stadtentwicklung – Handel, Gastronomie, Immobilienwirtschaft, Bürgerschaft – aktiv eingebunden und gemeinsame Zielsetzungen der Innenstadtentwicklung erfolgreich umgesetzt werden. Von den Aktivitäten wird erwartet, dass sie einen innovativen Charakter aufweisen und geeignet sind, einen positiven Beitrag zur Stadtentwicklung zu leisten.
Die Ausschreibungsunterlagen finden sich auf der Internetseite www.abindiemitte-nrw.de unter dem Punkt „Wettbewerb 2015“.